21. April 2017 bmb_admin

Journalistenpreis für „Dein Feind, Dein Mitarbeiter – Strategische Kriegsführung im Betrieb“

Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk vom „Bremer Hörkino“ gratulieren den Preisträgern Claas Christophersen und Norbert Zeeb.
Sie erhalten für Ihre Debüt-Feature die Skulptur „Rüdi hört“.

Gespanntes Lauschen, ungläubiges Kopfschütteln und eine angeregte Diskussion: ein intensiver Abend im Zeichen der Preisverleihung für das ausgezeichnete Debüt-Feature des Bremer Hörkinos.

„Es war einfach unfassbar schmerzhaft. Ich habe immer noch Albträume`, sagt Anne Müller. Sie und andere Mobbing-Opfer sprechen in diesem Feature ergreifend und sehr offen darüber, wie sie detektivisch überwacht und gezielt diskreditiert wurden. Claas Christophersen und Norbert Zeeb machen in ihrem Feature das entstehende Leid spürbar. Mobbing in Unternehmen, nicht nur unter Kollegen, sondern auch „von oben“, ist ein wachsendes Problem in Deutschland.

Mit legalen und auch illegalen Methoden üben Arbeitgeber Druck auf einzelne Mitarbeiter aus. Insbesondere, wenn es sich dabei um Betriebsräte oder Beschäftigte handelt, die die Wahl eines Betriebsrats vorantreiben. Und weil die beiden Autoren Claas Christophersen und Norbert Zeeb sich ihren Protagonisten mit großem Respekt und Feingefühl und ohne Vorbehalte genähert haben, fiel die Wahl der Jury unter 14 eingereichten Stücken auf dieses bewegende Feature. In der Jury: Christiane Glas, Feature-Redakteurin NDR, Rainer Kahrs, Feature-Autor und Journalist und Sandra John, Publikumsgast des Bremer Hörkinos.

Bereits fünf Mal wurde der Hörkino-Preis für Hörfunk-Autoren ausgelobt. Neu an diesem Preis ist, dass es sich dieses Jahr um einen Debütpreis handelt. Zum 14-jährigen Hörkino-Bestehen zeichnen die Initiatoren Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk Autoren aus, die sich zum ersten Mal an die lange Form von Radiostücken gemacht haben.

www.bremer-hoerkino.de