Aktuelles

Journalistenpreis für „Dein Feind, Dein Mitarbeiter – Strategische Kriegsführung im Betrieb“

Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk vom „Bremer Hörkino“ gratulieren den Preisträgern Claas Christophersen und Norbert Zeeb.
Sie erhalten für Ihre Debüt-Feature die Skulptur „Rüdi hört“.

Gespanntes Lauschen, ungläubiges Kopfschütteln und eine angeregte Diskussion: ein intensiver Abend im Zeichen der Preisverleihung für das ausgezeichnete Debüt-Feature des Bremer Hörkinos.

„Es war einfach unfassbar schmerzhaft. Ich habe immer noch Albträume`, sagt Anne Müller. Sie und andere Mobbing-Opfer sprechen in diesem Feature ergreifend und sehr offen darüber, wie sie detektivisch überwacht und gezielt diskreditiert wurden. Claas Christophersen und Norbert Zeeb machen in ihrem Feature das entstehende Leid spürbar. Mobbing in Unternehmen, nicht nur unter Kollegen, sondern auch „von oben“, ist ein wachsendes Problem in Deutschland.

Mit legalen und auch illegalen Methoden üben Arbeitgeber Druck auf einzelne Mitarbeiter aus. Insbesondere, wenn es sich dabei um Betriebsräte oder Beschäftigte handelt, die die Wahl eines Betriebsrats vorantreiben. Und weil die beiden Autoren Claas Christophersen und Norbert Zeeb sich ihren Protagonisten mit großem Respekt und Feingefühl und ohne Vorbehalte genähert haben, fiel die Wahl der Jury unter 14 eingereichten Stücken auf dieses bewegende Feature. In der Jury: Christiane Glas, Feature-Redakteurin NDR, Rainer Kahrs, Feature-Autor und Journalist und Sandra John, Publikumsgast des Bremer Hörkinos.

Bereits fünf Mal wurde der Hörkino-Preis für Hörfunk-Autoren ausgelobt. Neu an diesem Preis ist, dass es sich dieses Jahr um einen Debütpreis handelt. Zum 14-jährigen Hörkino-Bestehen zeichnen die Initiatoren Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk Autoren aus, die sich zum ersten Mal an die lange Form von Radiostücken gemacht haben.

www.bremer-hoerkino.de

Prozess gegen eine Geburtshelferin: Hörfunkfeature und Artikel von Eva Schindele in der Süddeutschen Zeitung

Eine Geburtshelferin wird vor Gericht für den Tod eines Neugeborenen verantwortlich gemacht. Das Urteil wirft die Frage auf, wie Kinder heute auf die Welt kommen.

Weiterhören…

Weiterlesen…

Medientraining mit Beate Hoffmann: Souverän vor Mikrofon und Kamera

Jeder Auftritt ist eine Chance, Ihre Botschaften und Ziele zu vermitteln. Ob Präsentation,  Pressegespräch oder Medienauftritt: Zuhörer oder Zuschauer erreichen Sie am besten mit anschaulichen Wortbildern. Sie haben das Wort – nutzen Sie es. Wir unterstützen Sie mit einem besonderen Training.

Weiterlesen…

Preisgekröntes Feature „Hormonkrimi“ von Eva Schindele als Hörbuch bei Audible

Ewig weiblich wollte der Arzt Robert Wilson die Frauen ab 45 mit seiner Daueröstrogengabe halten. Das war 1966. Doch bald stellte sich heraus: Die Frauen wurden nicht sexy, sondern krebskrank. Wenige Jahre später wurden die Sexualhormone im neuen Design und mit neuen Argumenten verkauft; jetzt sollten sie die Frauen gesünder altern lassen. Fortan werden Frauen ab 40 schlecht geredet: Sie litten unter einer Hormonmangelkrankheit, die ähnlich wie Diabetes mit Hormonen zu substituieren sei. Pharmaindustrie, medizinische Meinungsbilder und Gynäkologen sangen den Lobgesang auf die Hormone.

Eine Marketingstrategie, die zum Erfolg führte. Jede zweite Frau zwischen 50 und 60 nahm im Jahr 2000 die Präparate, zum Teil schon über viele Jahre. Studien zeigen, dass sie sich damit möglicherweise mehr geschadet als genutzt haben. Wie konnte es zu so einer Fehleinschätzung kommen? Ein Krimi mit verschiedenen Akteuren.

„Der Hormonkrimi“ bei Audible

Informationsportal bauiq: Erstes Themenportal unter dem Dach der Marke bauiq ist die kontrollierte Wohnraumlüftung. Von Bernd Festerling, Saskia Schmidt und Jan Tooren

Technik, die begeistert – Neues Informationsportal zur kontrollierten Wohnraumlüftung ist online!

Das neue Internetportal www.bauiq.de bietet als erstes Themenportal unter dem Dach der Marke bauiq umfangreiche Informationen zu Wohnraum-Lüftungsanlagen – von Kosten und Nutzen der Technik über Praxisbeispiele bis hin zu staatlichen Fördermitteln.

Mit dem frischen und bildreichen Informationsportal werden Bauherren auf eine leichte und eingängige Art für das Zukunftsthema kontrollierte Wohnraumlüftung sensibilisiert. Hersteller haben die Möglichkeit, ihre Systeme vorzustellen.

Das Informationsportal www.bauiq.de wird durch Firmenporträts inklusive Ansprechpartner abgerundet. Mit diesem Service haben Bauherren bei Fragen den direkten Draht zu Anbietern.


Egal ob die Website mit Smartphones, Tablets oder PCs besucht wird. Mit Hilfe von responsive Webdesign ist sie für alle Endgeräte optimiert.
www.bauiq.de ist ein Gemeinschaftsprojekt von Bernd Festerling, Saskia Schmidt und Jan Tooren.

Mammutpaket Bundesteilhabegesetz – Chancen für Bremen: Auftaktveranstaltung in der Bremer Bürgerschaft

Mit dem Bundesteilhabegesetz wird eine der großen sozialpolitischen Reformen umgesetzt. Das neue Gesetz ist ein Mammut-Paket, das viele Verbesserungen vorsieht. Es geht vor allem um Teilhabe statt um das veraltete Fürsorge-Denken – und so wird das neue Bundesteilhabegesetz hoffentlich auch zu einem Emanzipationsgesetz. Am 20. März 2017 informierten sich über 150 Teilnehmer darüber, wie die neuen Regelungen in Bremen gut umgesetzt werden können. Im Gespräch mit Podiumsteilnehmern formulierten Mitarbeiter aus Einrichtungen und Menschen mit Behinderungen, was sie von Verwaltung und Politik erwarten. Eingeladen hatte Sozialsenatorin Anja Stahmann und der Landesbehindertenbeauftragte Joachim Steinbrück. Stahmann kündigte an, dass ihr Ressort zu weiteren Foren für Austausch, Vernetzung und Schulungen einladen wird.

Moderation: Beate Hoffmann, Bremer Medienbüro

Brandstifter – über die Euthanasie und deren Aufarbeitung nach dem Krieg, SZ am Wochenende, 26.11.16

Neue Studien zeigen, wie sehr deutsche Psychiater im Nazi-Verbrechen verstrickt waren. Selbst nach 1945 gab es keine wirkliche Zäsur.

Weiterlesen…

TK-Broschüre: Wie Kinder auf die Welt kommen. Wissenschasftsbasierte Informationen zu Geburt und Kaiserschnitt. Konzept und Text von Dr. Eva Schindele

 
TK-Broschüre „Wie Kinder auf die Welt kommen“

Selbstbestimmung und medizinische Machbarkeit. Essay von Eva Schindele in: Feminismen heute – Welcome to plurality, 2014

Frauen erhoffen sich, durch die Medizin in ihrer Selstbestimmung gestärkt zu werden. doch der medizinische Risikoblick degradiert sie zum Mangelwesen, schwächt ihre Selbstkompetenz und zwingt sie in neue Abhängigkeiten.