Kommende Termine

„Wahl-Prüfsteine zur Bremen-Wahl“, Moderation Beate Hoffmann

Datum: 27. März 2019

Uhrzeit: 19:30

Ort: Martin-Luther-Gemeinde, Bremen

Es diskutieren: Vertreterinnen und Vertreter der Parteien und Mitglieder der Kirchengemeinde Martin-Luther

Keine Anmeldung erforderlich

Im kommenden Mai wird die Bremische Bürgerschaft neu gewählt – parallel zur Europawahl. Welche Pläne und Vorstellungen die PolitikerInnen der Parteien, die derzeit in der Bürgerschaft vertreten sind, für die Hansestadt haben, lässt sich in ihren Wahlprogrammen finden. Wie aber stehen sie zu konkreten Themen, die Bremerinnen und Bremern für ihre Stadt wichtig sind? Welche Themen liegen Christinnen und Christen am Herzen? Die viertgrößte Kirchengemeinde der Bremischen Evangelischen Kirche hat Wahlprüfsteine zu den Themen Klima- und Umweltschutz, Kinderarmut und Altern in Würde entwickelt, zu denen die PolitikerInnen miteinander und mit den BürgerInnen ins Gespräch kommen.

Veranstalter: Evangelisches Bildungswerk Bremen / In Kooperation mit der Martin-Luther-Gemeinde Bremen-Findorff

Vergangene Termine

„Fußball als gesellschaftlicher Kitt?“, Moderation Beate Hoffmann

Datum: 13. Februar 2019

Uhrzeit: 19:00

Ort: Weser Stadion, Ostkurvensaal

Es diskutieren: Senatorin Anja Stahmann, Stadionpfarrer Eugen Eckert, Sozialarbeiter Jens Höhn, Leiterin des Frauen Fußball Birte Brüggemann

Moderation: Beate Hoffmann

Keine Anmeldung erforderlich, kein Kostenbeitrag

Keine Sportart hat eine so starke soziale Bindungskraft wie der Fußball. Auf dem Platz und im Stadion kommt die Gesellschaft zusammen – fair play spielt eine große Rolle, wer woher kommt, nicht. Teamgeist ist ein Muss, spielt gemeinsam, singt gemeinsam, hofft auf das Vorankommen des eigenen Mannschaft. Parallelen dazu  finden sich auch in anderen Vereinen. Fußball als Kitt der Gesellschaft – geht diese Rechnung auf?

Über das, was die Gesellschaft zusammenhält, auf dem Rasen und darüber hinaus, diskutieren auf dem Podium eine Senatorin, ein Stadionpfarrer, eine Trainerin und einem Sozialarbeiter des FanProjekts.

Eine Veranstaltung im Vorfeld des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages vom 19.-23. Juni 2019 in Dortmund.

In Kooperation mit dem Landesausschuss Bremen des Deutschen Evangelischen Kirchentages Bremen und dem FanProjekt Bremen e.V.

„Niemand verlässt seine gewohnte Umgebung leichten Herzens“, sagt Sozialsenatorin Anja Stahmann, „schon gar nicht, wenn man über Jahrzehnte in seiner Nachbarschaft verwurzelt ist.“

Ältere Menschen möchten möglichst lange zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Unterstützende Hilfen im Stadtteil können ihnen das ermöglichen: Besuche und gemeinsame Aktivitäten wirken Vereinsamung entgegen und verbessern die Lebensqualität.

In 2008 als Modellprojekt der Bremer Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen gestartet, wird die Aufsuchende „Altenarbeit-Hausbesuche“ mitterweile in sieben Stadtteilen Bremens angeboten. Grund genug für eine Würdigung zum 10. Geburtstag!

Bremer Hörkino 2019: Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk starten mit „Der Kunstkopf-Mann“

Datum: 6. Februar 2019

Uhrzeit: 20:00

Ort: swb-Kundencenter (Bremen, Sögestraße/Am Wall)

15 Jahr Bremer Hörkino!

Wir beginnen das Jubiläumsjahr mit „Der Kunstkopf-Mann – Letzte Reise des Tönefängers Matthias von Spallart nach Amazonien“

Eine Radiogeschichte von Helmut Kopetzky (Norddeutscher Rundfunk, 2017)

Herbst 1980. In Basel packt ein Mann behutsam das Nagra-IV-Aufnahmegerät  zusammen, dazu die gerade erst erfundenen Mikrophone für Kunstkopf-Aufnahmen, die – in den eigenen Ohren getragen – den Klang so räumlich wiedergeben sollen, wie keine andere Technik zuvor. Der 36-Jährige hat die Festanstellung als Hörspielregisseur aufgegeben. Alles oder nichts.

http://www.bremer-hoerkino.de

Gute Unternehmensgeschichten zu erzählen, gehört zu den wichtigsten Instrumenten der Unternehmenskommunikation. Welche Geschichten interessieren Kunden, Mitarbeiter, Kooperationspartner, Internet-User und Pressevertreter? In jedem Unternehmen schlummern Storys, die zur Marke passen und die Kommunikationsziele unterstützen. Eine gute Geschichte findet leichter Aufmerksamkeit und hinterlässt einen tieferen Eindruck. Der Workshop zeigt Ihnen, wie man Geschichten findet und Themen aufbereitet. Sie entwickeln Ideen für spannende Storys – praxisnah, mit individuellen Übungen und einem Gruppenfeedback

Fachtagung Autismus – Chancen für eine inklusive Arbeitswelt, moderiert von Beate Hoffmann

Datum: 9. November 2018

Uhrzeit: 9:30 bis 17:00

Ort: Berufsbildungswerk Hessen

Menschen aus dem Autismus-Spektrum haben vielfältige Kompetenzen und sind oft gut ausgebildet. Trotzdem finden sie nur schwer den Weg auf den ersten Arbeitsmarkt. Ihre Fähigkeiten wie auch Besonderheiten mit den Anforderungen von Unternehmen zusammenzubringen, erfordert neue Denkansätze und Herangehensweisen – damit will sich die Tagung auseinandersetzen.

Moderation: Beate Hoffmann, Bremer Medienbüro

Infos und Anmeldung: https://www.bbw-suedhessen.de/fachtagung/index.php

Bremer Hörkino mit Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk: „Der Scharfschütze“

Datum: 7. November 2018

Uhrzeit: 20:00

Ort: swb-Kundencenter (Bremen, Sögestraße/Am Wall)

Im November präsentieren wir öffentlich das Radio-Feature “Der Scharfschütze – Wie ein deutscher Ex-Soldat für 20 Jahre in US-Haft kam“. Nach dem gemeinsamen Hören sprechen wir mit dem Journalisten Michael Weisfeld . Eintritt frei.

Über das Feature: 

Der ehemalige Bundeswehrsoldat Dennis Gögel suchte das große Geld, fand die falschen Freunde und sitzt nun im Gefängnis. Verurteilt wegen Verschwörung zum Auftragsmord, der nie begangen wurde. Die Anstifter: Agenten der US-amerikanischen Antidrogenbehörde DEA. Der Autor zeichnet den Weg eines Mannes nach, der sich als Söldner verdingte und zu Vielem bereit war, bis er Fahndern auf der Jagd nach großen Fischen als Beifang ins Netz ging.

Das gesamte Programm finden Sie unter http://www.bremer-hoerkino.de

Wenn Wissenschaft und Medien sich begegnen, treffen zwei Welten aufeinander: Da, wo die Wissenschaft detailgenau, umfassend sein will, müssen Medien allgemeinverständlich und unter­haltsam sein. Damit Sie als Wissenschaftlerin Ihr Thema öffentlich­keitswirksam verbreiten können, sind Medien ein wichtiger Partner. Im Workshop lernen Sie, welche relevanten Aspekte in Ihrem wissenschaftlichen Thema stecken – und wie Sie diese souverän über unterschiedliche Kanäle vermarkten.

Veranstalterin: Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an den wissenschaftlichen Hochschulen Baden-Württembergs

„Kompetenz zeigen – souverän auftreten“ Durchsetzungskraft für Frauen, Training mit Beate Hoffmann

Startdatum: 17. September 2018

Enddatum: 18. September 2018

Uhrzeit: 9:00 bis 16:00

Ort: SVLFG, Kassel

Erfolgreiche Frauen sind aus verantwortungsvollen Positionen schon lange nicht mehr wegzudenken. Sie meistern ihre beruflichen Herausforderungen mit Bravour, verfolgen ihre Ziele mit Nachdruck und verstehen es, diese überzeugend zu kommunizieren. Dieses Durchsetzungstraining für Frauen zeigt Ihnen, wie Sie die eigene Entscheidungs- und Durchsetzungskraft erhöhen.

Bremer Hörkino: „Sterben nach Plan – Protokoll einer letzten Reise“

Datum: 5. September 2018

Uhrzeit: 20:00

Ort: swb-Kundencenter (Bremen, Sögestraße/Am Wall)

Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk präsentieren das Radio-Feature von Stefanie Müller-Frank (Deutschlandfunk/Westdeutscher Rundfunk, 2017)

Über das Feature:

Sie sind alt, aber nicht todkrank. Sie wollen gemeinsam sterben und kennen den genauen Ablauf der Sterbebegleitung. Jetzt fehlt nur noch jemand, der nach dem Tod ihre Leichen identifiziert. Tochter und Pfarrer zögern, Freunde und Nachbarn sollen nichts davon wissen. Deshalb fragen sie die Autorin. Das Feature erzählt von einem alten Paar, das zwar den Zeitpunkt des eigenen Tods selbst bestimmen will, sich aber letztlich doch in fremde Hände begibt. Teilweise kommt es zu grotesken Momenten.

Stefanie Müller-Frank ist freie Journalistin für Radio und Print. Ihr Feature „Sterben nach Plan – Protokoll einer letzten Reise“ stand auf der Shortlist für den renommierten Radiopreos „Prix Italia“. Sie ist Mitglied im Reporter-Forum Schweiz.

Muslimische und alevitische Gemeinden leisten in Eigenregie wertvolle soziale Arbeit. Doch an vielen Stellen sind sie noch nicht in die Wohlfahrtspflege in Deutschland eingebunden. Dabei geht es oft um formale Dinge wie die Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe. Wer diese nicht hat, dem fehlen die Zugänge zu bestimmten Fördermitteln.

In einem Qualifizierungsprojekt in NRW bilden sich Ehrenamtliche in Moscheegemeinden und Cem-Gemeinden weiter. Welche Erfolge, Chancen und Hürden zeigt das Projekt? Darüber tauschen sich Expert*innen und Teilnehmer*innen am Fachtag aus.