Kommende Termine

„Heute Kolleg:in, morgen Führungskraft“ – Seminar mit Beate Hoffmann

Datum: 5. Oktober 2022

Uhrzeit: 9:00 bis 17:00

Ort: VHS Bremerhaven

Seminar

Sie haben den nächsten Karriereschritt gemacht und sind Führungskraft geworden. Oder Sie stehen kurz davor, diesen Schritt zu gehen. In diesem Seminar geht es darum, was sich für Sie verändert, wie Sie sich darauf vorbereiten und wie Sie Ihre neue Rolle ausfüllen möchten.
Themen:
Die ersten 100 Tage als Führungskraft
Grundlagen der Mitarbeiterführung
Führungsstile und eigene Ziele
Arbeit an Fallbeispielen aus der eigenen Praxis
Veranstalter: Magistrat Bremerhaven

Die übermüdete Gesellschaft – Bildungszeit mit Elke Schünemann

Startdatum: 24. Oktober 2022

Enddatum: 28. Oktober 2022

Ort: Bildungsstätte Bad Zwischenahn

Elke Schünemann

Fachleute schätzen, dass mehr als zwei Drittel aller Arbeitnehmer*innen an Schlafstörungen leiden und sechs Prozent der Gesamtbevölkerung bereits an chronischen Schlafstörungen. Schlafforschung und Medizin halten Schlafstörungen mittlerweile für eine der ganz großen Volkskrankheiten. Dass Schlafmangel dauerhaft krank macht, ist unstrittig. Strittig sind Ursachen, Verantwortlichkeiten und Behandlungsmöglichkeiten. Manche Expert*innen betonen die individuelle Verantwortung – sowohl für die Entstehung als auch für eine angemessene Prävention. Andere sehen in den modernen Arbeitsbedingungen und unserer 24-Stunden-Non-Stop-Gesellschaft, verbunden mit Schichtarbeit, Stress und den Neuen Medien die Wurzel des Übels. Tatsächlich ist in unserer Gesellschaft wenig Schlaf zu einen Statussymbol geworden, es gilt als Zeichen besonderer Leistungsfähigkeit – und viel Schlaf als Zeichen von Faulheit.

Lebensqualität Gesundheit – Bildungszeit mit Elke Schünemann

Startdatum: 5. Dezember 2022

Enddatum: 9. Dezember 2022

Ort: Bildungsstätte Bad Zwischenahn

Elke Schünemann

Krankheit und Gesundheit im Spiegel der Gesellschaft

Medizin und Gesundheitsindustrie verheißen schnelle Hilfe bei fast allen erdenklichen Leiden. Doch Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Welche persönlichen Aktivitäten und Haltungen, vor allem aber: welche gesellschaftlichen Voraussetzungen sind notwendig, um von Lebensqualität Gesundheit sprechen zu können?

Vergangene Termine

Muslimische und alevitische Wohlfahrtspflege – Fachtag im Wissenschaftspark Gelsenkirchen, moderiert von Beate Hoffmann

Datum: 8. September 2022

Uhrzeit: 14 - 18:30

Ort: Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Beate Hoffmann | Moderation

Muslimische und alevitische Gemeinden leisten in Eigenregie wertvolle soziale Arbeit. Doch an vielen Stellen sind sie noch nicht in die Wohlfahrtspflege in Deutschland eingebunden. Dabei geht es oft um formale Dinge wie die Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe. Wer diese nicht hat, dem fehlen die Zugänge zu bestimmten Fördermitteln.

In einem Qualifizierungsprojekt in NRW bilden sich Ehrenamtliche in Moscheegemeinden und Cem-Gemeinden weiter. Welche Erfolge, Chancen und Hürden zeigt das Projekt? Darüber tauschen sich Expert*innen und Teilnehmer*innen am Fachtag aus.

Bremer Hörkino mit Beate Hoffmann: „Herrn Nickels Schuhe – eine Reise ans Ende des Lebens“

Datum: 7. September 2022

Uhrzeit: 19:30 - 21:00

Ort: Altes Fundamt, Bremen, Auf der Kuhlen 1A

Im Bremer Hörkino präsentieren wir das prämierte Feature von Jens Schellhass. Das Feature sucht nach dem Glück im Alter, nach der Kraft, die nachlassenden Kräfte zu ertragen, und erzählt anrührende Lebensgeschichten. Eine sinnsuchende und heitere Geschichte gleichermaßen.

„Burnout-Prophylaxe in Unternehmen“ – Vortragsveranstaltung mit Elke Schünemann

Datum: 11. Juli 2022

Uhrzeit: 15:30-17:30 Uhr

Ort: Handelskammer Bremen, Haus Schütting

Elke Schünemann

Burnout: nur ein Modewort mit fast schon inflationärer Nutzung – oder doch eine ernstzunehmende Auswirkung unseres heutigen Lebensstils?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet Stress als das größte Gesundheitsrisiko des 21. Jahrhunderts. Die Fachwelt sieht im Burnout, als eine Folge von chronischem Stress, den „Arbeitsunfall der Moderne“. Die Zahlen der arbeitsbedingten psychischen Erkrankungen steigen schon seit Jahren kontinuierlich an; seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich dieser Trend zusätzlich verstärkt. Burnout ist meist ein schleichender Prozess über viele Jahre; die Symptome sind oft unspezifisch und nicht immer leicht von denen anderer psychischer Erkrankungen zu unterscheiden. Umso wichtiger ist es gegenwärtig für Unternehmen, die Arbeitssituation der (alternden) Beschäftigten so zu gestalten, dass diese vor den gesundheitlichen Risiken zu hoher Stress-Belastungen wirkungsvoll geschützt werden und ihre Leistungsfähigkeit behalten.

Im Rahmen einer Vortragsveranstaltung gewinnen die Teilnehmenden ein erstes Verständnis vom Thema „Burnout-Prophylaxe in Unternehmen“ sowie vielfältige Perspektiven und Herangehensweisen, die Prophylaxe von Burnout ganz praktisch in ihr Unternehmen zu integrieren.

„Burnout-Prophylaxe in Unternehmen“ – Vortragsveranstaltung mit Elke Schünemann

Datum: 6. Juli 2022

Uhrzeit: 15:30-17:30 Uhr

Ort: Handelskammer Bremen, Standort Bremerhaven

Elke Schünemann

Burnout: nur ein Modewort mit fast schon inflationärer Nutzung – oder doch eine ernstzunehmende Auswirkung unseres heutigen Lebensstils?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet Stress als das größte Gesundheitsrisiko des 21. Jahrhunderts. Die Fachwelt sieht im Burnout, als eine Folge von chronischem Stress, den „Arbeitsunfall der Moderne“. Die Zahlen der arbeitsbedingten psychischen Erkrankungen steigen schon seit Jahren kontinuierlich an; seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich dieser Trend zusätzlich verstärkt. Burnout ist meist ein schleichender Prozess über viele Jahre; die Symptome sind oft unspezifisch und nicht immer leicht von denen anderer psychischer Erkrankungen zu unterscheiden. Umso wichtiger ist es gegenwärtig für Unternehmen, die Arbeitssituation der (alternden) Beschäftigten so zu gestalten, dass diese vor den gesundheitlichen Risiken zu hoher Stress-Belastungen wirkungsvoll geschützt werden und ihre Leistungsfähigkeit behalten.

Im Rahmen einer Vortragsveranstaltung gewinnen die Teilnehmenden ein erstes Verständnis vom Thema „Burnout-Prophylaxe in Unternehmen“ sowie vielfältige Perspektiven und Herangehensweisen, die Prophylaxe von Burnout ganz praktisch in ihr Unternehmen zu integrieren.

Im „Bremer Hörkino“ präsentieren Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk das Radiofeature das Radiofeature: „Meine Familie und die Flut – Ein Tagebuch“ von Marc Bädorf (Westdeutscher Rundfunk, 2021).Nach dem Hören sprechen wir mit dem Journalisten Marc Bädorf darüber, wie seine Familie und die Menschen an der Ahr mit den Folgen der Flut leben.

Eintritt frei.
Es gilt die aktuelle Corona-Regel für Veranstaltungen – bitte schauen Sie auf unsere Website: www.bremer-hoerkino.de. Dort gibt es auch mehr Infos zum Hörkino und zum Feature.

Gesellschaft ohne Zeit – Bildungszeit mit Elke Schünemann

Startdatum: 28. Februar 2022

Enddatum: 4. März 2022

Ort: Bildungsstätte Bad Zwischenahn

Elke Schünemann

Vom Zeit verlieren, Zeit sparen, sich Zeit nehmen

Haben Sie jetzt Zeit, diesen Text zu lesen? Passt der Seminartermin in Ihren Zeitplan? Das Seminar handelt von der Zeit. Und davon, wie wir gemeinhin mit Zeit umgehen, welche Folgen dies für das Leben und unsere Gesellschaft hat. Ohne Frage: Neue Techniken helfen uns, „Zeit zu sparen“, beschleunigen Arbeitsprozesse. Doch führt dies wirklich dazu, dass wir mehr Zeit für uns und Andere(s) haben? Um über diese Problemstellung nachzudenken, wollen wir uns eine Woche Zeit nehmen.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat eine Analyse zur Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt in Auftrag gegeben. Sie bildet den Status quo ab, zeigt Lösungsmöglichkeiten auf und Handlungsbedarfe für Bremen. In dieser Veranstaltung diskutieren Expertinnen aus unterschiedlichen Perspektiven.

Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa
Andrea Buchelt, Landesfrauenrat
Silke Bothfeld, Mit-Autorin der Analyse
Janina Strelow, SPD-Bürgerschaftsfraktion Bremen

Anmeldung: Friedrich-Ebert-Stiftung, info@fes.de

Lebenslanges Lernen heißt auch außerhalb von Schule und Beruf neugierig zu bleiben und den Anschluss zu behalten. Doch nicht alle Angebote sind für Menschen mit Behinderung zugänglich oder sprechen Menschen mit und ohne Behinderung gleichermaßen an. Wir wollen erfahren, welche Barrieren es bei Veranstaltungen und Seminaren/Kursen konkret gibt und wie wir sie künftig verhindern oder zumindest verringern können. In einer öffentlichen Auftaktveranstaltung sprechen die Sozialhelden über den Abbau von Barrieren und damit verbundene neue Zugänge einer vielfältigen Gesellschaft.
Mit einem Vortrag von Raul Krauthausen, Blogger, Podcaster, Moderator und Autor, Gründer der „Sozialhelden“, https://raul.de/
Veranstaltende: Stadtbibliothek Bremen, Die Senatorin für Kinder und Bildung, Bremen

Lebensqualität Gesundheit – Bildungszeit mit Elke Schünemann

Startdatum: 8. November 2021

Enddatum: 12. November 2021

Uhrzeit: 9:00-16:00 Uhr

Ort: Bildungsstätte Bad Zwischenahn

Elke Schünemann

Krankheit und Gesundheit im Spiegel der Gesellschaft

Medizin und Gesundheitsindustrie verheißen schnelle Hilfe bei fast allen erdenklichen Leiden. Doch Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Welche persönlichen Aktivitäten und Haltungen, vor allem aber: welche gesellschaftlichen Voraussetzungen sind notwendig, um von Lebensqualität Gesundheit sprechen zu können?

„Mut zur Abgrenzung: Die Stärke des Neins“, mit Elke Schünemann

Datum: 7. Oktober 2021

Uhrzeit: 09.00 - 16:00

Ort: VHS Bremerhaven

Elke Schünemann

Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Magistrats Bremerhaven

Sie kennen das Gefühl, mal wieder Ja gesagt zu haben, obwohl Sie eigentlich Nein meinten – und nun ärgern Sie sich über sich selbst? Willkommen im Club, denn damit stehen Sie nicht allein! Nein-Sagen zu können wird als eines der wichtigsten Tools im Bereich Zeit- wie auch Stressmanagement betrachtet; „Nein“ ist damit in vielen Situationen des (Arbeits-) Alltags das Zauberwort! Grenzen zu setzen ist ein Zeichen von Stärke, zeigt die Konturen unserer Persönlichkeit und ermöglicht uns Freiräume. Doch wie kommt es, dass wir diese vier nutzbringenden Buchstaben so selten einsetzen? Was hindert uns daran, und Frauen oft in besonderer Weise, uns mit dieser klaren Aussage abzugrenzen und für unser Wohlbefinden zu sorgen?